Apple iPod Shuffle der 3. Generation mit Sprachausgabe

Apple iPod Shuffle: Der günstigste iPod lernt sprechen

Doppelte Speichergröße, halb so groß wie der Vorgänger - Apple hat dem iPod Shuffle, dem kleinsten und günstigsten iPod, eine Generalüberholung verpasst. Der neue Shuffle verzichtet nun auf das vom Vorgänger bekannte Steuerkreuz. Der Nutzer gibt einfache Kommandos wie `Lautstärke erhöhen` oder `Titel vorwärts` direkt über Knöpfe am Kopfhörer ein. Eine weitere Neuerung ist eine Funktion mit dem Namen `VoiceOver`. Eine Computerstimme liest den aktuellen Titel oder die abzuspielende Wiedergabeliste vor und soll den Musikhörer auf diese Weise über das fehlende Display hinweg trösten.

Am iPod Shuffle scheiden sich die Geister. Für die einen ist er einfach ein praktischer Musikspieler, der auf überflüssige Funktionen verzichtet. Andere spotten über das fehlende Display und die im Vergleich zu Konkurrenzmodellen magere Ausstattung. Radio, Mikrofon und selbst eine Anzeige sucht man am Shuffle vergeblich. Am Grundprinzip des einfach zu steuernden Musikmachers ändert Apple auch in der neuen Shuffle-Version nichts. Im Gegenteil - es fallen auch die letzten Tasten weg. Jetzt besteht der Shuffle aus einem silberfarbenen oder schwarzen Aluminiumstreifen mit den Abmessungen 45,2 x 17,5 x 7,8 Millimeter. Lediglich knapp über zehn Gramm bringt der kleinste iPod auf die Waage.

Der vom Vorgänger bekannte Schalter zur Wahl des Abspielmodus bleibt erhalten. Nach wie vor spielt der Player die gespeicherte Musik brav in der Original-Reihenfolge oder nach dem Zufallsprinzip ab. Alle übrigen Bedienelemente wandern in den im Lieferumfang enthaltenen Kopfhörer. Über einen im Kabel eingelassenen Schalter steuert man von dort aus die Lautstärke und die Liedwahl. Ein längerer Druck auf die mittlere Taste bringt den Shuffle zum Sprechen. Diese neue Funktion mit dem Namen `VoiceOver` hat Apple von den eigenen Mac-Rechnern übernommen. Eine künstliche Stimme liest den aktuellen Titel oder die Wiedergabeliste vor. Laut Apple funktioniert dies bereits mit 14 Sprachen. Auch Deutsch befindet sich im Sprachpaket. Die notwendigen Informationen zur Sprachausgabe werden beim Verbinden des Shuffles mit der Software iTunes übertragen. Nach wie vor lässt sich der iPod nur mit iTunes synchronisieren.

Der Installer für die Sprachbibliothek (iPodVoiceover.msi) muss im gleichen Laufwerk wie die itunes-Software installiert werden.Der Schuffle ist dann wirklich ein schönes `Spielzeug`. Wenn man sich die Musikdateien in überschaubaren Playlisten auf den Schuffle zieht, kann man trotz der etwas eingeschränkten Navigation doch recht schnell das gewünschte Musikstück finden.

Der neue Apple iPod Shuffle ist ab sofort erhältlich. Er wird ausschließlich in einer Version mit vier Gigabyte großem Flashspeicher angeboten und kostet 75 Euro. Im Lieferumfang enthalten sind Kopfhörer mit integrierter Fernbedienung sowie ein USB-Verbindungskabel.


Navigation:

Zurück zur &UUml;bersicht