Fachbegriffe leicht gemacht:

Was ist Twitter oder Twittern?

Bei www.twitter.com angemeldete Benutzer können eigene Textnachrichten mit maximal 140 Zeichen eingeben. Diese Textnachrichten werden allen Benutzern angezeigt, die diesem Benutzer folgen. Der Herausgeber der Nachricht steht auf der Webseite des Dienstes mit einer Abbildung als alleiniger Autor über seinem Inhalt. Die Beiträge sind häufig in der Ich-Form geschrieben.

Anmeldung

Für blinde PC-Nutzer ist die Anmeldung ohne sehende Hilfe nicht möglich, weil man als Anmeldebestätigung eine Grafik erkennen und die gezeigten Symbole eingeben muss. Es gibt zwar eine alternative Worterkennung durch gesprochenen Text, aber diese Methode ist extrem schwierig.

Mikro-Blog

Das Mikro-Blog bildet ein für Autor und Leser einfach zu handhabendes Echtzeit-Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen. Kommentare oder Diskussionen der Leser zu einem Beitrag sind möglich. Ein Mikro-Blog oder ein Blog ist auch ein englischer Begriff und steht für kleines Internettagebuch. Sie kennen das aus der Seefahrt: Das Log-Buch. Damit kann das Medium sowohl dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrungen als auch der Kommunikation dienen. Die Tätigkeit des Schreibens auf Twitter wird umgangssprachlich als "twittern" bezeichnet. Die Liste der abonnierten Beiträge wird häufig als "Timeline" oder kurz "TL" bezeichnet. Die Beiträge selbst werden als "Tweets" (englisch to tweet = zwitschern) oder "Updates" bezeichnet. Das referenzierte Wiederholen eines Beitrages einer anderen Person, um beispielsweise eine Eilmeldung im Netzwerk schnell weiterzuverbreiten, wird als "ReTweet" bezeichnet. Das soziale Netzwerk beruht darauf, dass man die Nachrichten anderer Benutzer abonnieren kann. Autoren werden als "Twitterer", seltener als "Tweeps" bezeichnet; Leser, die die Beiträge eines Autoren abonniert haben, werden als "Follower" (englisch to follow = folgen) bezeichnet. Die Beiträge der Personen, denen man folgt, werden in einem Log, einer abwärts chronologisch sortierten Liste von Einträgen, dargestellt. Der Absender kann entscheiden, ob er seine Nachrichten allen zur Verfügung stellen oder den Zugang auf eine Freundesgruppe beschränken will. über eine Programmierschnittstelle stellen Komplementoren die über Twitter veröffentlichten Nachrichten zur Verfügung, so dass die Updates auf verschiedenen Kanälen von vielen Diensten abgerufen und von dort auch wieder eingespeist werden können. Dem Benutzer stehen unter anderem Kommunikationsstrukturen wie SMS (nur Vereinigte Staaten, Kanada und Indien) oder einfache Eingabehilfen über die Twitter-Webseite (RSS) oder PC-Software zur Verfügung.

Geschichte

Gegründet von Jack Dorsey, Biz Stone und Evan Williams, begann Twitter im März 2006 als ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt innerhalb der San Franciscoer Podcasting-Firma Odeo. Seit April 2007 ist Twitter eine eigenständige Firma. Im November/Dezember 2009 wurde das Benutzerinterface von Twitter nacheinander in den Sprachen Spanisch, Französisch, Italienisch, und Deutsch verfügbar gemacht. Die übersetzungen wurden durch die Mithilfe freiwilliger übersetzer erstellt. Twitter sammelt personenbezogene Daten seiner Benutzer und teilt sie Dritten mit. Das gilt auch für Handy-Standorte. Twitter sieht diese Informationen als einen Aktivposten und behält sich das Recht vor, sie zu verkaufen, wenn die Firma den Besitzer wechselt.

Statistische Angaben über die Twitter-Nutzer

Laut einer Nutzerstatistik des Marktforschungsunternehmens Nielsen hatte Twitter im Juni 2009 in Deutschland 1,8 Millionen Nettonutzer (Unique Audience). Damit habe sich die Nutzerzahl von Twitter in Deutschland laut dieser Nielsen-Studie von April 2009 bis Juni 2009 fast verdoppelt. Allerdings zeigt die "Loyalitätsanalyseď von Nielsen, dass lediglich "35,7 Prozent der Nutzer des Vormonats im Juni erneut Twitter besucht haben." Die Studie fand weiterhin heraus, dass der Großteil der Twitter-Nutzer im Juni 2009 nur einmal (71,1 Prozent) und nur 14,8 Prozent der Nutzer mindestens dreimal auf der Webseite waren. Und nur 6,5 Prozent der Twitter-Nutzer hätten im Juni 2009 mehr als 30 Minuten auf der Seite verbracht. Das Fazit von Nielsen zum Nutzerverhalten der Twitter-Nutzer aus dieser Studie lautet: "Auf der einen Seite steht das enorme Interesse und der Zuwachs der Nutzerzahlen. Auf der anderen Seite statteten die Nutzer Twitter nur wenige Besuche ab und viele Nutzer des Vormonats sind nicht wieder zurückgekehrt."

Demografische Informationen über die Twitter-Nutzer

Laut einer Online-Twitterumfrage vom März 2009, in der 2779 brauchbare Datensätze ausgewertet wurden, war das Durchschnittsalter der deutschen Twitter-Nutzer 32 Jahre, 74 Prozent der Nutzer waren männlich und 78 Prozent hatten Abitur. Laut dieser Umfrage würden zudem zwei von drei Twitter-Nutzern selbst einen eigenen Blog betreiben und unter anderem über Technik, Web-2.0-Themen oder Privates schreiben. 50 Prozent der Nutzer würden aus der Medien- oder Marketingbranche stammen und jeder Vierte sei Führungskraft oder Unternehmer.

Beiträge schreiben

Auf twitter.com selbst erfolgt das Schreiben der Beiträge über das Eingabefenster und ist auf 140 Zeichen beschränkt. Zahlreiche Drittanbieter ermöglichen das Twittern über Desktop-Applikationen, Mobiltelefon oder Mail. Auch Beiträge mit mehr als 140 Zeichen sind so möglich; der restliche Text wird über einen weiterführenden Link angezeigt. Auch Bilder können über Drittanbieter in die Beiträge eingebunden und mit Bildunterschriften versehen werden.

Nutzung durch öffentliche Institutionen und Gruppen

Die Zwecke, für die Twitter über die individuelle Kommunikation hinaus genutzt wird, sind vielfältig. öffentliche Einrichtungen stellen Informationen bereit; z.B. unterhält die US-Weltraumbehörde NASA Twitter-Feeds zu diversen Projekten. Es wurden auch Feeds vom Weltraum aus bedient. Einzelne Universitäten verteilen Informationen an ihre Studenten und nutzen Twitter zur Lehr-Evaluation. Auch Wissenschaftler nutzen Twitter während Konferenzen, um abwesende Kollegen zu informieren.

Nutzung durch Massenmedien

Nachrichtenagenturen sowie renommierte Medien wie die BBC haben ebenfalls begonnen Twitter zu benutzen. Durch seinen Kurznachrichten-Charakter sind Hinweise auf aktuelle Ereignisse bei Twitter oft sogar schneller zu finden, als redaktionell bearbeitete Medien dies leisten könnten.

Spam-Gefahren

Twitter kann für Spamming missbraucht werden. Darunter fallen u.a. die Publikation einer großen Anzahl von Links sowie das Folgen von Tweets unbekannter Personen mit dem Zweck, dass diese auch den Tweets des Spammers folgen (Aggressive Following).


Navigation:
Zurück zur Übersicht der Fachbegriffe