Fachbegriffe leicht gemacht:

Der Segway Personal Transporter

Auch wenn es nicht exakt ein PC-Thema ist, findet sich doch in diesem Teil ein faszinierendes Stück Technik. Öffnen wir die Augen für Dinge, die uns Blinden normalerweise verborgen sind.

Der "Segway Personal Transporter" ("Segway PT", früher "HT" für "Human Transporter") ist ein elektrisch angetriebenes Ein-Personen-Transportmittel mit nur zwei auf der selben Achse liegenden Rädern, zwischen denen die beförderte Person steht und das sich durch eine elektronische Antriebsregelung selbst in Balance hält. Er wird seit Dezember 2001 von der Firma Segway aus Bedford im US-Bundesstaat New Hampshire hergestellt.

Der Fahrer steht zwischen zwei nebeneinander angeordneten Rädern auf einer Plattform und kann sich an einer Lenkstange festhalten. Jedes Rad wird per Einzelradantrieb von einem separaten Elektromotor angetrieben. Unterschiedliche Drehzahlen der Räder ermöglichen eine Kurvenfahrt wie bei Kettenfahrzeugen. Wer hier an eine Verknüpfung von Pedalos und einem Wipproller denkt, liegt schon recht nah an diesem technischen Wunderwerk. Wir brauchen allerdings nicht die Füße hintereinander zu stellen, sondern die stehen normal nebeneinander auf dem Brett.

Das Fahrzeug balanciert sich selbst aus. Ein elektronischer Regelkreis lässt den Segway automatisch in die Richtung fahren, in die sich der Fahrer lehnt. Sobald die Neigungssensoren (HalbleiterGyroskope) registrieren, dass sich der Fahrer nach vorne oder hinten neigt, drehen die Räder in diese Richtung. Die Fortbewegung wird ausschließlich durch solche Gewichtsverlagerungen gesteuert. Es gibt keine Bedienelemente zum Bremsen oder Beschleunigen. Diese Funktionsweise entspricht dem aufrechten Gang, bei dem sich der Schwerpunkt des Körpers stets über der Auflagefläche der Füße befindet. Der Segway ist deshalb intuitiv zu bedienen. Ein Schwenken der Lenkstange nach rechts oder links bewirkt die dementsprechende Kurvenfahrt. Sobald sich der Fahrer mit der Lenkstange zur Seite neigt, wird das von den Neigungssensoren wahrgenommen und das jeweilige Rad dreht sich langsamer und verursacht dadurch die Kurvenfahrt. Mit einem solchen Teil kann man mit bis zu 20 km/h durch die Gegend düsen. Im Gegensatz zu anderen Zweirädern ist es aber auch bei Langsamfahrt und im Stillstand stabil. Allerdings steigt die Geschwindigkeit nie über 20 km/h, auch nicht bergab: Zur Geschwindigkeitsbegrenzung fahren die Räder vor den Fahrer, der dann von der Lenkstange zurückgedrückt wird (Speed Limiter). Die Reichweite beträgt bis zu 38 Kilometern mit einer Ladung der Lithium-Ionen-Akkumulatoren, abhängig u.a. von Gewicht des Fahrers, von Steigungen, vom Untergrund, von der Fahrweise, vom Reifendruck und vom Wind. Der Wendekreis beträgt 0 Meter (Drehung auf der Stelle). Mit rund 50 kg Gewicht, je nach Modell, ist das Teil gerade noch tragbar.

Und wie viel kann solch ein Teil tragen?

Immerhin kann dieses Gefährt bis zu 120 Kilogramm tragen und ist damit für das Einkaufen oder den City-Betrieb geradezu als genial zu bezeichnen. Wen es interessiert: die Ladedauer beträgt 8 bis 10 Stunden bei tiefentladenen Akkus. Ein Ladegerät zum Aufladen an normalen Steckdosen ist integriert. Auch an die Sicherheit ist gedacht: Alle sicherheitsrelevanten Elemente sind doppelt vorhanden (Akkus, Gyroskope, Motorwicklungen und Computer). Halt, da ist schon wieder ein Fachbegriff: Gyroskope.

Gyroskope

Das sind einfach ausgedrückt elektronische Wasserwaagen. Beim plötzlichen Ausfall eines Bauteiles kommt der Segway PT trotzdem stabil und sicher zum Stehen.

Preise

Und nun noch schnell das Wichtigste zur Realisierung dieses Traums für unsere sehenden Mitmenschen: Der Anschaffungspreis bewegt sich in Deutschland ab ca. 8.000 aufwärts (Stand 2010). Ein Ersatzakkumulator kostet 1.400,, die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Akkus liegt bei drei Jahren.

Wir dürfen uns also nicht erschrecken, wenn wir mit Fußgänger-Navi und Blindenstock oder mit sonstigen Hilfen plötzlich ein vorbei surrendes Gefährt hören. Da steckt Technik vom Feinsten drin, Akkus, Chips und jede Menge Elektronik.


Navigation:
Zurück zur Übersicht der Fachbegriffe