Fachbegriffe leicht gemacht:

ChromeCast

Was bitte ist "ChromeCast"?

Drücken wir es einfach aus: "ChromeCast" holt das Web auf den Fernseher.

Internet und Fernsehen verbinden sich immer stärker miteinander. Viele der dadurch neu entwickelten Dienste sind sehr praktisch, doch dabei den überblick zu behalten, ist selbst für Fachleute nicht ganz einfach und das gilt erst recht für Laien.

Wir brauchen also ein TV-Gerät der neueren Generation, das über einen HDMI-Anschluss verfügt und bei dem am Besten zusätzlich noch ein USB-Anschluss frei ist. Das TV-Gerät selbst braucht kein Internet oder LAN oder WLAN.

Doch nun zu "ChromeCast"

Es handelt sich um ein kleines Zusatzgerät. Das "ChromeCast"-Gerät selbst ist winzig, nicht viel größer als ein USB-Stick. Es wird in den HDMI-Eingang des Fernsehers eingesteckt und lässt sich mit wenigen Klicks installieren. Seine Energie erhält das Gerät entweder über einen stromführenden USB-Anschluss des Fernsehers oder per Netzteil aus der Steckdose. "ChromeCast" verbindet zwei Bereiche, die früher nichts miteinander zu tun hatten: internetfähige Mobilgeräte (wie Smartphones oder Tablets) und stationäre Fernsehgeräte. Die Web-Inhalte kommen auf den großen TV-Bildschirm.

Wie funktioniert das nun?

Wenn man jetzt über das Mobilgerät ins Internet geht und eine App, Musik oder ein Video aufruft, kann man sich das Ganze nicht nur auf dem vergleichsweise kleinen Display des Mobilgeräts, sondern auch bildfüllend auf dem großen Fernsehschirm anzeigen lassen. Das funktioniert mit Laptops, Tablets oder Smartphones (sowohl mit Android- als auch mit iOS-Geräten).

Man braucht auf seinem Smart-Phone eine WLAN-Verbindung ins Web. Dazu müssen nur wenige Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. "ChromeCast" wurde von Google entwickelt. Daher muss man die gewünschten Internet-Inhalte auch mit dem Google-Browser Chrome aufrufen (er lässt sich kostenlos im Web herunterladen).

  2. "ChromeCast" lädt sich die gewünschten Inhalte selbstständig aus dem Web daher braucht man zu Hause ein WLAN-Netz.

Tja, wer so etwas braucht, möge sich näher informieren. Für die aktuellen TV-Geräte mit eigenem WLAN-Anschluss und einem ohnehin zu Hause vorhandenen WLAN-Netz ist "ChromeCast" nicht nur flüssig, sondern überflüssig.


Navigation:
Zurück zur Übersicht der Fachbegriffe