Windows-Programme bis 2007

Hier finden Sie ebenfalls interessante Programme, die unser im Jahre 2008 verstorbener früherer Zweiter Vorsitzender Michael Lang in die Sammlung aufgenommen hat.

Auch wenn sie schon länger online angeboten werden, so funktionieren die meisten dennoch auch unter Windows 7.

Navigationshilfen für Screen Reader (Jaws):
- nächstes Programm = Tab-Taste drücken, und
- vorheriges Programm = Umschalt+Tab drücken.

  1. Hotkey-Detektiv>>
    zeigt eine Liste der Tastenkombinationen Ihres Systems an, die in den Programmeigenschaften von Software, im Startmenü oder auf dem Desktop erzeugt worden sind.

  2. YeahReader>>
    ist ein recht Screen Reader-freundlicher RSS-Reader, mit dem man sich auch Podcasts anhören kann. Nach der Installation sollte man im View-Menü die Option Style auf normal stellen. In dem englischsprachigen, leicht zu erlernenden Programm gelangt man mit der Tab-Taste von der Feedliste zur Artikelliste und von dort zur Artikelbeschreibung. Der Reader erstellt aus der Artikelbeschreibung eine Mini-HTML-Seite. Um von einer Beschreibung zum kompletten Artikel zu springen, wählt man in der kleinen HTML-Seite den entsprechenden Link. Um wieder zurückzukommen, drückt man Alt+Cursor links. Dann kann man durch mehrmaliges Drücken von Shift-Tab wieder zur Artikelliste gehen. Falls ein Artikel einen Podcast enthält, kann man diesen durch wählen des Links `Enclosure` in der Artikelbeschreibung öffnen.

  3. Golden Ear>> ist ein ganz brauchbares Programm, das nicht installiert werden muss, um sich Podcasts anzuhören. Im Gegensatz zu dem ebenfalls hier angebotenen Programm `Juice` kann man mit `Golden Ear` PodCasts auch sofort hören, ohne sie herunterladen zu müssen. Möglich ist das Downloaden aber natürlich schon. `Golden Ear` hat eine englische Oberfläche, die Bedienung ist aber recht einfach. Nach dem Programmaufruf kann man fast immer mit Tab bzw. den Cursortasten die verfügbaren Optionen durchgehen. Ein PullDown-Menü ist ebenfalls vorhanden. Die beim ersten Programmstart angebotenen PodCasts kommen alle aus Nordamerika, es lassen sich aber leicht PodCasts hinzufügen. `Golden Ear` benötigt Microsoft .net Framework, was auf nahezu allen neueren Rechnern bereits installiert ist. Für ältere Betriebssysteme kann es bei Microsoft kostenlos heruntergeladen werden.

  4. PDF2TXT>>
    hat nichts mit dem gleichnamigen Programm zu tun, das es für die verschiedensten Betriebssysteme gibt. Das hier angebotene Programm kann nicht nur via Kommandozeile gesteuert werden, sondern ist auch gut im interaktiven Modus mit Screen Readern bedienbar. PDF-Dateien können entweder im Programm gelesen oder zu Textdateien konvertiert werden. PDF2TXT ist in englisch.

  5. wv>>
    ist ein Kommandozeilen-Tool und zeigt die Betriebssystemversion an. Leider sind die Windows-Anzeigen etwas ungenau. So zeigt Ver in der Eingabeaufforderung oder das programm Winver.exe nicht an, ob XP Home oder Pro instaliert ist. Michael lang hat deshalb nach einem Tipp auf einer Delphi-Site dieses kleine Programm geschrieben.

  6. Universal Extractor>>
    ist ein Programm zum Entpacken von Dateien. Neben vielen Archivformaten wie ZIP, ARJ usw. werden auch Installationsprogramme und -Formate, z. B. .msi und .chm, unterstützt. So kann man sich bei vielen Installationsarchiven ansehen, was drinn ist, bevor man das Programm installiert, und einzelne Seiten einer Hilfedatei exportieren. Nach Programmaufruf gibt man ins erste Textfeld den Namen der zu entpackenden Datei und ins zweite den Zielpfad ein. Man kann auch einen Kontextmenü-Punkt zum Entpacken mit dem Programm erstellen.

  7. Juice Version 2.2>>
    (ehemals `iPodder`) ist der bekannteste so genannte Podcatcher. Podcasting ist eine Form des Sendens von Radioprogrammen. Die Sendungen werden im Internet zum Download zur Verfügung gestellt, und man kann sie sich einfach von den entsprechenden Webseiten herunterladen. Wer viele Podcasts hört, hat aber nicht unbedingt Lust, alle Seiten regelmäßig auf neue Folgen zu überprüfen. Ein Podcatcher kann das erledigen. Er prüft, ob irgendein Anbieter, bei dem man einen PodCast aboniert hat, eine neue Folge bereit gestellt hat, und lädt diese dann herunter.
    Man kann seinem Podcatcher z. B. anweisen, jede Nacht um drei Uhr nachzusehen. Am nächsten Tag liegen dann alle neuen Podcasts auf der eigenen Festplatte und können zum MP3-Player, das muss nicht unbedingt ein iPod sein, übertragen werden. Dann hört man die Sendungen auf dem Weg zur Arbeit, in der Schule, im Schwimmbad usw. `Juice` spricht standardmäßig englisch, kann aber auf deutsch umgestellt werden. Er bietet bereits viele Podcasts an, die aber in englischer Sprache sind. Man kann der Liste aber deutschsprachige PodCasts hinzufügen und sie abonieren.
    Ein ausführliches deutschsprachiges handbuch gibt es
    hier.
    Das Programm läuft unter Windows ab 2000. Für Nutzer älterer Windows-Versionen sei nochmals gesagt, dass man zum Hören von PodCasts nicht unbedingt einen Podcatcher braucht.

  8. Everest Home>>
    heißt ein System-Informations-Programm, das einen richtig großen Report in eine Datei speichern kann (Format wählbar (Text, HTML usw.). `Everest Home` zeigt die Infos allerdings nach Wahl des Bericht-erstellen-Menüpunktes zunächst auf dem Bildschirm an. Es muss dann noch "Datei speichern" oder ähnliches gewählt werden. Das ist nicht mit Tastenkommandos möglich. Das Umschalten auf den JAWS-Cursor kann in dieser Situation einige Sekunden dauern. Aber Everest kann die Systeminfos natürlich auch in einer Baumstruktur anzeigen, ohne irgend etwas abzuspeichern.

  9. PSPad>>
    ist ein Text-Editor, der nicht installiert werden muss. Mit Strg+w kann man den Wortumbruch jederzeit ein- und ausschalten. Man kann den Editorbefehlen eigene Tastenkombinationen zuweisen. Nach dem ersten mal werden alle Tastenkombinationen in der Datei keymap.ini abgelegt, wo man sie leicht mit einem beliebigen Editor bearbeiten kann. Dateien mit DOS-Umlauten lassen sich leicht lesen: Im Formatmenü auf OEM drücken und die Datei dann mit Strg+r neu einlesen. Um wieder ISO-Umlaute zu lesen, muss im Formatmenü auf Ansi zurückgeschaltet werden. Wer will, kann über den Menüpunkt Systemintegration Einträge im Startmenü definieren. Die Programmhilfe ist in englisch, das Programm selbst in deutsch.

  10. Total Commander>>
    ist ein für Blinde gut bedienbarer Dateimanager. Er beinhaltet einen vollwertigen FTP-Client mit Dateisuchfunktion auf dem Server. Anwender des DOS-Managers ad werden hier einige Funktionen finden, die es unter Windows sonst kaum gibt:
    - Akustische Beendigungssignale beim Kopieren, Löschen usw.,
    - Markieren und entmarkieren von Dateien mit der Leertaste; die Dateien bleiben markiert, wenn man den Cursor nach oben oder untenbewegt,
    - Schneller Verzeichniswechsel (Strg+d),
    - Dateiensortieren auf Knopfdruck,
    - Schneller Laufwerkswechsel mit Strg+w (Muss über die Tastaturkonfiguration definiert werden),
    - Konfigurieren entweder interaktiv oder durch Editieren der wincmd.ini-Datei im Windows-Verzeichnis,
    - Suche nach Textstrings in Dateien (standardmäßig mit Alt-F7, man kann aber über die Tastaturdefinition auch Strg+f festlegen).
    Der `Total Commander` ist Shareware. Bei dieser Testversion muss man nach dem Start immer einen von mehreren Schaltern drücken. Für das Programm kann man bei www.ghisler.com>>
    eine Lizenz kaufen.

  11. RealPlayer 11>>
    ist die neueste Version des berühmt / berüchtigten Multimedia-Players. RealPlayer benötigt einen MSAA-fähigen Screen Reader. Ansonsten kann man z. B. das Menü, das nach Drücken der Alt-Taste erscheint, nicht auslesen. Mit Strg+i bekommt man eine ganze Menge Infos zum aktuellen Stream. Außerdem gibt es eine integrierte springe zu Zeitstelle- Funktion. In der Onlinehilfe findet sich eine Liste der Kurztasten, deren Lektüre man jedem empfehlen sollte.

  12. Salamander>>
    heißt ein Windows-Datei-Manager, mit dem es einige der im Explorer auftretenden Probleme nicht gibt. So kann man mehrere Dateien einfach durch drücken der Leertaste markieren. Außerdem ist es möglich, mit den Tasten Strg+1 bis Strg+0 schnell in häufig benötigte Verzeichnisse zu springen, und Dateien flink nach Größe, Erweiterung, Datum usw. zu sortieren. Um markierte Dateien schnell auf der Braillezeile identifizieren zu können, verwenden JAWS-Nutzer den Hervorhebungsfarbe-Hotkey Strg-Insert-h. Als Vordergrundfarbe muss Rot festgelegt werden. Dazu müssen Sie mit der Leertaste eine Datei bzw. ein Verzeichnis markieren und dann Strg+einfg.+h drücken.

  13. Allzeit Atomzeit>>
    ist ein Programm zum Einstellen der PC-Uhr, das nicht installiert werden muss.

  14. XPDF>>
    enthält mehrere Programme zum Arbeiten mit PDF-Dateien.

  15. Ftp Voyager>>
    ist ein besonders gut für Blinde geeignetes Ftp-Programm. Die Herstellerfirma hat mit einem Screen Reader-Entwickler zusammengearbeitet, um die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren. Unter Ansicht / Optionen / Benutzerinterface / Design kann man das Programm so einstellen, dass alle Fenster untereinander angezeigt werden. Das vereinfacht das Bildschirmlesen, da nebeneinander stehende Fenster besonders beim Arbeiten mit der Sprachausgabe oft nicht richtig gelesen werden können. Um die Fenster untereinander zu bekommen, reicht es, einige Nebeneinander-Kontrollkästchen zu deaktivieren. Das ist wirklich sehr gut gemacht. Außerdem sollte man die Ansicht des lokalen Verzeichnisses deaktivieren (Ansichtmenü), was den Bildschirm noch übersichtlicher macht.
    Das Programm ist Shareware. Es ist aber keine Kreditkarte zum Kauf erforderlich. Man kann es bei
    www.ftpvoyager.de>>
    bestellen.

  16. PopUpStopper>>
    verhindert das Aufklappen von Fenstern beim Browsen. Auf vielen Webseiten klappen heutzutage einfach neue Fenster auf, wenn man sie lädt. Das verlangsamt das Surfen manchmal ganz erheblich. `PopUpStopper` ist umsonst, kann allerdings dafür auch nicht so viel wie einige andere Shareware-Programme. Aber das Hauptärgernis, plötzlich aufklappende Fenster, verhindert es wirklich zuverlässig. Das Programm kann nach dem Start durch Klicken auf das Symbol im Infobereich konfiguriert werden.`PopUpStopper` kann durch ein akustisches Signal zeigen, dass es ein Popup geblockt hat.

  17. HTTrack>>
    erfüllt einen ähnlichen Zweck wie das hier ebenfalls zum Download bereit stehende Wget. Allerdings ist Httrack mächtiger. Seit das deutschsprachige Gutenbergprojekt von Aol zum Spiegel umgezogen ist, kann man mit Wget keine ganzen Bücher mehr ziehen. Httrack, das hier mit einer zusätzlichen kleinen, von Michael Lang geschriebenen Dokumentation zur Verfügung steht, hilft da weiter. Mit diesem Programm kann man recht einfach komplette Gutenbergbücher saugen. Die Zusatzdokumentation (Ansi-Format) ist unter dem Namen httrack.dok im Archiv enthalten. Eine Beispielbatchdatei findet sich unter dem Namen ggut.bat.

  18. Dialup>>
    muss nicht installiert werden und ist ein Programm zum Anzeigen aller Einträge inklusive Benutzernamen und Kennwort im DFÜ-Netzwerk. Das ist nützlich, wenn man das Kennwort zu einem Eintrag vergessen hat und es z. B. benötigt, um einen Eintrag mit den gleichen Daten auf einem anderen Rechner zu erstellen. Einfach dialup.zip entpacken und dialup.exe aufrufen.

  19. Memory Available>>
    gibt Informationen zum aktuellen Zustand des Windows-Speichers aus. Es arbeitet im Konsolen-Modus. Da es keine Kommandozeilenoptionen oder sonstige Einstellmöglichkeiten besitzt, ist im Archiv lediglich die Exe-Datei enthalten.

  20. Easy Split>>
    ist ein Programm von Michael lang, um Dateien, die nicht auf eine Diskette Passen, leichter zwischen PCs transportieren zu können. Easy Split kann die Teile dann auch wieder zusammenbauen.

  21. SpeechCPL>>
    ist ein von Microsoft entwickeltes Programm, das sich nach der Installation über die Systemsteuerung als "Speech" aufrufen lässt. Es zeigt die installierten SAPI-Software-Sprachausgaben an und ermöglicht Änderungen ihrer Konfiguration. Das Programm hat eine englische Oberfläche.

  22. Appswat>>
    ist ein klitzekleines, aber sehr nützliches Programm zur Anzeige und zum Killen aller laufenden Prozesse.

  23. Startup Manager>>
    zeigt in einer einfachen Liste alle Programme an, die Windows beim Hochfahren geladen hat, egal, von wo sie gestartet wurden. Mit Strg+d kann ein Programm vom Start ausgeschlossen werden, mit Strg+e bezieht man es wieder in den Startprozess ein.

  24. Lfn>>
    ist ein Archiv mit einigen Programmen zum Arbeiten mit den unter Windows benutzten langen Dateinamen unter reinem DOS. Lcopy, Ldir, Lren usw.

  25. Rasdial95>>
    ist ein Kommandozeilen-Wählprogramm für's DFÜ-Netzwerk. Man kann sich damit z. B. eine Batchdatei zum Aufbau einer Internetverbindung schreiben. Das ist besonders nützlich, wenn sich Windows wieder einmal weigert, das Passwort zu behalten. Man kann nämlich sowohl den Namen des Providers als auch das Passwort auf der Kommandozeile eingeben. Beispiel: rasdial95 Providername Username Passwort

  26. Wav>>
    kann alle unter Windows installierten Soundformate abspielen. Dies ist von der Kommandozeile aus möglich. Das Programm kann jederzeit durch Drücken von Escape abgebrochen werden.

  27. Wget>>
    kann Html-Seiten automatisch herunterladen. Es ist z. B. gut dafür geeignet, Texte des deutschen Gutenberg-Projekts herunter zu laden. Wie das geht, hat Michael Lang in einer Datei namens wgetgut.txt, die sich im Archiv befindet, beschrieben.

  28. Winkick>>
    kann Die Windows-Sitzung schließen und den PC neu starten oder Herunterfahren. Das alles geht per Kommandozeile.

  29. NcFTP>>
    ist ein eigentlich für Unix geschriebenes Ftp-Programm. Es wird zwar, genau wie das klassische Ftp, mit Befehlen gesteuert, ist aber wesentlich komfortabler als Ftp.


Navigation:
Zurück zum ISCB - Download Center