Dies ist die DOS-Abteilung des Iscb Download Centers.

Hier finden Sie sowohl 16-Bit-Programme, die nur unter reinem DOS (auch im DOS-Fenster von Windows 95, 98 und ME) laufen, und zum anderen auch 32-Bit-Programme, die in der Kommandozeile unter den Windows-32- und 64-Bit-Betriebssystemen funktionieren. Im Batch-Betrieb kann man selbst unter Windows 7 64 Bit mit diesen Tools viele Abläufe automatisieren.

Die Programme ohne Datumsangabe wurden vor dem 01.02.2008 in die Sammlung aufgenommen.

Navigationshilfen für Screen Reader (Jaws):
- nächster Link = Tab-Taste drücken, und
- vorheriger Link = Umschalt+Tab drücken.
- nächste Überschrift = Taste H drücken, und
- vorherige Überschrift = Umschalt+H drücken.

  1. Anwesend 1.0>>


    wurde von unserem Vereinsmitglied Roland Zier geschrieben. Damit kann man beispielsweise eine tägliche Anwesenheitsliste für den Arbeitsplatz führen. Beim ersten Programmstart wird eine vom Nutzer gewählte Datei angelegt. Jeden Tag, an dem man seinen Rechner startet, wird eine Zeile mit Wochentag und Datum in die Datei geschrieben. Vor dem Schreibvorgang überprüft das Programm, ob das aktuelle Datum bereits in der Datei vorhanden ist, um Mehrfach-Einträge zu vermeiden. Die Uhrzeit wird nicht erfasst, damit der Arbeitgeber nicht das Arbeitsverhalten an Hand dieser Liste kontrollieren kann. Zur automatischen Erstellung der Liste kann man in den Autostart-Ordner eine Batch-Datei kopieren, die so aussehen könnte:
    @C:\Programme\Anwesend\Anwesend.exe C:\Programme\Anwesend\Anwesend.txt
    Eine ausführliche Hilfe ist im Programm integrierrt.
    10.10.2012

  2. CLS-CDPlay 1.1>>


    ist ein programmierbarer CD-Player.
    10.10.2012

  3. CLS-DiskettenKopie 1.1>>


    ist ein Tool, Mit dem Sie Disketten kopieren können.
    10.10.2012

  4. DelTree 1.0>>


    ist eine 32-Bit-Anwendung und löscht Ordner, Unterordner und darin befindliche Dateien unwiederbringlich. Achtung! Bitte Vorsicht beim Benutzen!
    Syntax:
    DelTree.exe {Ordner} [/?|/H]
    In den Ordner-Namen können auch Wildcards (*,?) verwendet werden.
    /? oder /H = Hilfe anzeigen.
    Beispiele:
    DelTree.exe a:\test\
    löscht den Ordner `a:\test` mit allen Unterverzeichnissen.
    DelTree.exe x:ord*
    löscht im Laufwerk X: alle Ordner, deren Namen mit `Ord` beginnt.
    10.10.2012

  5. Kill 1.10>>


    ist eine 32-Bit-Anwendung zum Löschen von Dateien auf einem Datenträger, z.B. alle temporären Dateien (*.tmp). VORSICHT! Aus Vorsichtsgründen sollten Sie nie `Kill *.*` eingeben, sondern immer eine Dateierweiterung benennen, da das Löschen nicht rückgängig gemacht werden kann!
    Syntax:
    Kill.exe {Dateien ...} [/?|/H]
    Bei den zu löschenden Dateien können auch Wildcards (?,*) verwendet werden.
    /? oder /H = Hilfe anzeigen.
    Beispiel: Kill.exe *.tmp *.$$$
    10.10.2012

  6. Terminwächter V 3.2>>


    wurde speziell für Blinde entwickelt, um Termine verwalten und überwachen zu können. Eine ausführliche Beschreibung ist dem Archiv beigepackt. Die BRL Version ist speziell für Braillezeilenanwender optimiert, hat sonst aber den gleichen Funktionsumfang wie die `normale` Version.
    10.10.2012

  7. ZeitAdd 1.0>>


    ist ein Programm unseres Vereinsmitglieds Roland Zier. Es rechnet Zeiten zusammen, z. B. 2:35 + 12:28 + 2:31:54 usw. Die einzelnen Zeiten müssen in Stunden und Minuten angegeben werden. Damit kann man beispielsweise die Gesamt-Spielzeit einer Playliste zusammenrechnen.
    10.09.2012

  8. ZeitInt 1.0>>


    ist ebenfalls von Roland Zier und unterteilt eine bestimmte Zeit in Zeitintervalle, die man festlegen kann, beispielsweise wenn man in seinem täglichen anderthalbstündigen Sportprogramm unterschiedliche Übungen absolvieren will, die alle drei Minuten wechseln sollen. Um nicht während der Übungen ständig auf die Uhr schauen zu müssen, werden nach Programmaufruf im Menü die beiden Zeiten, also 01:30:00 für die Gesamtzeit und 00:03:00 für die Länge der einzelnen Übung, eingegeben. Für eineinhalb Stunden erfolgt dann alle drei Minuten ein Signalton und nach Ende der Gesamtzeit ein Doppeltonsignal.
    10.09.2012

  9. Umbenennen 1.0>>


    ist ein 32-Bit-Programm, das nicht installiert werden muss, können in der DOS-Box von Windows unerwünschte Zeichen in Dateinamen durch andere ersetzt werden, z. B. Unterstriche durch Leerzeichen. Man kann so die Dateien eines gesamten Ordners in einem Rutsch umbenennen. Vor dem Umbenennen der ersten Datei erfolgt eine Abfrage, wie man es von den früheren DOS-Befehlen wie `COPY` her kennt, die man mit `Ja/Nein/Alle` beantworten kann. Es wird nur im angegebenen Verzeichnis umbenannt, und die Pfadangabe ist optional. Die vorhandenen Dateiendungen bleiben unangetastet.
    Syntax: Umbenennen [Pfad]Datei(en) Zeichen1 Zeichen2 [/j] Zeichen = "a", " ", #32
    /J = alle Umbenennungen werden ohne Abfrage durchgeführt.
    Beispiel:
    umbenennen c:\test\*.mp3 "_" " "
    Hier werden Unterstriche aus den MP3-Dateinamen des Ordners C:\Test entfernt. In das erste Anführungszeichenpaar kommt also der Unterstrich, in das zweite Anführungszeichenpaar ein Leerzeichen. Für das in Anführungszeichen stehende Zeichen kann man auch den ASCII-Code mit einem vorangestellten Nummernzeichen eingeben, also z. B. #32 für ein Leerzeichen. Das ist bei der Eingabe übersichtlicher.
    31.08.2012

  10. Die ASCII-Zeichentabelle>>


    steht hier als Datei zur Verfügung. Sie ist im ASCII-Format editiert und sollte daher mit `Edit.com` aufgerufen werden, damit die Zeichen (z.B. Umlaute) richtig dargestellt werden.
    21.02.2009

  11. 10w>>


    ist ein Programm unseres Vereinsmitglieds Wolfram Floßdorf und ersetzt den ASCII-Wert 10 in der angegebenen Datei durch einen Leerraum (ASCII 32).
    07.11.2008
  12. --------------------

  13. 255weg>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und ersetzt den ASCII-Wert 255 in der angegebenen Datei durch einen Leerraum (ASCII 32).
    07.11.2008

  14. asc>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und zeigt jedes Zeichen einer beliebigen Datei mit seinen ASCII-Werten an. Auch alle Steuerzeichen werden in Tabellenform angezeigt.
    07.11.2008

  15. dwtaste>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und zeigt die ASCII-Werte, den SCAN-Code und die Tastennummer aller Tasten oder Tastenkombinationen an.
    07.11.2008

  16. dwascii>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und entfernt alle Steuerzeichen außer der Return-Taste aus einer Datei, so dass JEDER mit einem fremden Editor geschriebene Text als ASCII-Text lesbar wird.
    07.11.2008

  17. asc2wine>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und konvertiert eine ASCII-Datei ins ANSI-Format, so dass der Text direkt mit dem Windows Editor lesbar ist.
    07.11.2008

  18. wine2asc>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und konvertiert ANSI-Texte in ASCII-Texte.
    07.11.2008

  19. alldel 5>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und löscht die angegebene Datei in allen Verzeichnissen des aktuellen Laufwerks.
    07.11.2008

  20. delnull>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und löscht alle Dateien im aktuellen Verzeichnis, die die Dateigröße 0 haben.
    07.11.2008

  21. del-ohne>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und löscht ALLE Dateien im aktuellen Verzeichnis mit Ausnahme derjenigen, die angegeben werden.
    07.11.2008

  22. a-semiwg>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und entfernt aus einem ASSEMBLER-Quellcode verschiedene Zeichen, die nicht zum Code gehören.
    07.11.2008

  23. dwblock>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und exportiert aus einer beliebig großen Textdatei einen Block, dessen Anfangs- und Endworte angegeben werden müssen.
    07.11.2008

  24. dwcut>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und macht aus einem mehrspaltigen einen einspaltigen Text, wobei man die Spaltenbreite angeben muß.
    07.11.2008

  25. dwhalb>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und macht aus einem einspaltigen einen zweispaltigen Text mit der Hälfte der Zeilen.
    07.11.2008

  26. dwdbsort>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und sortiert den Inhalt einer im ASCII-Format vorliegenden Datenbank alphabetisch. Sie müssen die Satzlänge kennen.
    07.11.2008

  27. dwdruck>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und sendet eine Datei formatiert zum Drucker. Hierbei können Sie die Druckerschnittstelle, die Zeilenbreite und die Anzahl der Zeilen pro Seite angeben.
    07.11.2008

  28. dwersetz>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und ersetzt Zeichen einer beliebigen Datei durch andere Zeichen. Hiermit können Sie JEDE Datei - auch Programme - verändern.
    07.11.2008

  29. dwform>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und formatiert eine Textdatei in dem Format, das Sie gerne haben möchten. Somit können auch schmale Texte breit gemacht werden.
    07.11.2008

  30. dwgross>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und konvertiert alle Zeichen jedes Dateityps in Großbuchstaben.
    07.11.2008

  31. dwklein>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und konvertiert alle Zeichen jedes Dateityps in Kleinbuchstaben.
    07.11.2008

  32. dwleerwg>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und entfernt aus einer Datei alle Leerzeilen und alle doppelten Leerräume und setzt den linken Rand auf Null.
    07.11.2008

  33. dwlr>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und stellt in einer Textdatei den linken Rand auf den von Ihnen angegebenen Wert neu ein.
    07.11.2008

  34. dwlzweg 6>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und entfernt aus einer Datei alle Leerzeilen.
    07.11.2008

  35. dwmani>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und ersetzt in jeder Datei, auch in Programmdateien und Datenbanken, eine beliebige Zeichenkette durch eine andere, gleich lange.
    07.11.2008

  36. dwretweg>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und entfernt aus einer Datei den Return-Code.
    07.11.2008

  37. dwteile2>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und teilt eine beliebige Datei in zwei gleich große Teildateien auf.
    07.11.2008

  38. konpfad>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und ersetzt in den angegebenen Dateien eine Zeichenkette durch andere Zeichen, wobei Wildcards (* und ?) erlaubt sind.
    07.11.2008

  39. plusleer>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und hängt an jede Zeile einer Textdatei eine Leertaste an.
    07.11.2008

  40. tre>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und zeigt alle Verzeichnisse des Laufwerks in einer alphabetisch sortierten Tabelle an.
    07.11.2008

  41. ud>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und vergleicht zwei Dateien auf einer Festplatte und einer Diskette im Laufwerk A: nach Datum und Uhrzeit. Die aktuellere Datei wird dann auf beiden Medien gespeichert. Da Wildcards (* und ?) erlaubt sind, können Sie ganze Verzeichnisse synchronisieren. Abschließend erhalten Sie Informationen über die erfolgten Vorgänge.
    07.11.2008

  42. dwzeit>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf, ist speicherresident und zeigt am oberen rechten Bildschirmrand ständig die Zeit an. Durch nochmaligen Aufruf wird das Programm beendet. Der Speicherbedarf beträgt 4 KB.
    07.11.2008

  43. dwhitkey>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf, ist speicherresident und zählt nach seinem Start jeden Tastendruck mit. Sie werden nach Ihrer Tagesarbeit erschreckt sein, wie viele Anschläge Sie gemacht haben.
    07.11.2008

  44. dwtermin>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und ist ein simpler, aber wirksamer Terminkalender für Geburtstage. Beim PC-Start werden alle Tagestermine und/oder die Termine von morgen und gestern, Übermorgen und Vorgestern usw. aufgelistet.
    07.11.2008

  45. dwbeep>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und erzeugt einen piepston, was praktisch in Batch-Dateien ist.
    07.11.2008

  46. dwtusch>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und spielt einen Tusch.
    07.11.2008

  47. telefon>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und produziert über den PC-Lautsprecher das Telefonläuten.
    07.11.2008

  48. wm>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und ermittelt die bestmögliche Aussteuerung in einer WAVE-Datei. Beim Aufruf muss nur der Name der Wave-Datei ohne die Erweiterung .wav genannt werden. Es kann dann das Programm `WMOPTI` aufrufen. Dieses Programmpaar ist extrem schnell und bringt die Datei auf Vollaussteuerung.
    07.11.2008

  49. wmopti>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und optimiert eine WAVE-Datei auf Vollaussteuerung. es sollte nur zusammen mit `WM` verwendet werden. Beim Aufruf muss nur der Name der Wave-Datei ohne die Erweiterung .wav genannt werden.
    07.11.2008

  50. wmausbl>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und blendet eine WAVE-Datei innerhalb von 4 Sekunden langsam aus.
    07.11.2008

  51. wmeinbl>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und blendet eine WAVE-Datei innerhalb von 4 Sekunden langsam ein.
    07.11.2008

  52. wmcuta>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und schneidet den Anfang einer WAVE-Datei zehntelsekundenweise ab.
    07.11.2008

  53. wmcute>>


    ist ebenfalls von Wolfram Floßdorf und schneidet das Ende einer WAVE-Datei zehntelsekundenweise ab.
    07.11.2008

  54. wmkopf>>


    ist ein analyseprogramm für eine WAVE-Datei von Wolfram Floßdorf.
    07.11.2008

  55. Tonträgerverwaltung für DOS 3.1.8
    ist ein 832 KB großes Programm, mit dem Kassetten, Schallplatten, Tonbänder, Videokassetten und CDs auf eine relativ einfache Weise in einer Datenbank erfaßt und verwaltet werden können. In der Datenbank kann man nach Liedtiteln und Interpreten suchen. Um auch den Überblick über verliehene Tonträger zu behalten, ist eine Verleihverwaltung integriert. Es ist möglich,
    - mehrere Tonträger parallel zu bearbeiten,
    - zu jedem Tonträger freie Texte zu erfassen,
    - Tonträgerarten, Musikrichtungen und Statusarten frei zu konfigurieren,
    - die Tonträger automatisch zu nummerieren und
    - inkrementell in der Tonträgerliste zu suchen.
    Die Erfassungs- und die Änderungsroutine für Liedtitel sind identisch.Dem Programm liegen Parameter für ca. 70 Drucker bei. Als Datenbanksystem wird Paradox verwendet. Der Audio-CD-Support funktioniert nicht unter Windows NT, da die Funktionen von diesem Betriebssystem nicht unterstützt werden. Es gibt zwei DOS-Versionen, eine für den Real-Mode (ca. 100 kByte freier Hauptspeicher für die Anwendungsdaten, je nach DOS-Version und Konfiguration) und eine für den Protected-Mode (so viel Hauptspeicher frei, wie der DPMI-Server zur Verfügung stellt, max. 64 MByte). Es besteht volle Datenkompatibilität zu den Windows-Versionen.
    Systemvoraussetzungen:
    Intel 80286 Prozessor oder höher (oder 100% kompatibel)
    MS/PC-DOS 4.x oder höher
    Getestet unter MS-DOS 5.0 / 6.0 / 6.2, PC-DOS 5.0 / 6.1 / 6.3 / 7.0, Windows 95 und 98
    Real-Mode-Version: 640 kByte Hauptspeicher (davon 520 kByte frei)
    Protected-Mode-Version: 2 MByte Hauptspeicher (Extended Memory)
    Optional: Mathematischer Co-Prozessor 80x87 (oder 100% kompatibel)
    18.10.2008


  56. DOSBox 0.72>>


    ist ein DOS-Emulator für 32-Bit-Windows-Betriebssysteme. Dieses Tool stellt unter Windows eine DOS-Box zur Verfügung, die speziell für die Ausführung alter DOS-Programme und insbesondere alter Spiele entwickelt wurde. Nach der Installation sollten Sie zuerst die deutsche Sprachdatei dosbox_german.zip in den DOSBox-Ordner entpacken, über das Startmenü die Textdatei dosbox.conf öffnen und die Zeile `language=` in `language=deutsch.lng` abändern. Sie starten ein DOS-Programm, beispielsweise Frogger im Ordner d:\frogger, indem Sie nach dem Start der DOSBox den Befehl `mount g: d:\frogger` eingeben. Dadurch binden Sie dieses Verzeichnis als virtuelles Laufwerk G ein.Zum Wechseln in das Laufwerk geben Sie jetzt g: ein. Mit der Eingabe des Programmnamens frogger.exe starten Sie das Spiel. Sollte der Name eines Verzeichnisses, das Sie mounten wollen, mehr als acht Zeichen haben oder Leerzeichen beinhalten, dann muss der Pfad in Anführungsstriche gesetzt werden. Das Programm erlaubt es auch, einen Ordner als virtuelles Diskettenlaufwerk zu emulieren. In der Textdatei README_DE.txt im DOSBox-Ordner erfahren Sie außerdem,wie Sie ein CDROM-Laufwerk mit mount einbinden können. Dort werden auch Kommandozeilen-Befehle angeführt, mit denen Sie DOSBox starten können. So startet `DOSBox.exe -fullscreen` das Programm im Vollbildmodus. Mit `DOSBox.exe -conf konfigurationsdatei` verwendet die DOSBox eine Konfigurationsdatei, die Sie speziell auf ein bestimmtes DOS-Programm abgestimmt haben. Es kann nämlich notwendig sein, die CPU Cycles herauf oder herab zu setzen. Das englische Tastaturlayout in der DOSBox kann man durch das deutsche ersetzen,indem man die Textdatei dosbox.conf öffnet und zum Bereich [dos] geht. Hier muss für das deutsche Tastaturlayout der Befehl `keyboardlayout=gr` stehen. Kommt der Tastaturanschlag im DOSBox-Fenster nur nach großer Verzögerung oder gar nicht an, dann sollte in der Datei dosbox.conf der Eintrag `usescancodes=true` auf `usescancodes=false` geändertwerden.
    Eine sehr empfehlenswerte DOS-Box-Anleitung gibt es bei
    netzwelt.de>>.
    10.08.2008

  57. EjectUSB 1.3>>


    ist ein 32-Bit-Tool und kann von USB-Medien, CDs oder DVDs oder in bestimmten Ordnern gestartete Anwendungen schließen und alle Rückstände davon entfernen. Das Kommandozeilen-Tool, das nicht installiert werden muss, schließt beim Programmaufruf alle solchen Anwendungen, wirft das Medium aus, leert den Datei-Cache und den Verlauf-Ordner, schließt die Explorer Fenster, die auf das Laufwerk oder Verzeichnis verweisen, entfernt sämtliche zugehörigen Registry-Schlüssel und löscht alle darauf verweisenden Verknüpfungen. Das Programm wird über eine Konfigurationsdatei (*.ini) gesteuert, die sich im gleichen Ordner wie das Programm befinden muss und idealerweise zusammen mit dem Programm auf dem Stick oder der DVD gespeichert werden sollte. Ist keine Ini-Datei vorhanden,werden die Voreinstellungen benutzt. Diese entsprechen der Einstellung `0` bei allen Optionen in der INI-Datei und enthalten weder Ausschlüsse noch einschlüsse. Ist kein Laufwerksbuchstabe oder Ordnerpfad angegeben, sucht das Programm den laufwerksbuchstaben selbst, von dem es gestartet wurde.
    Die Beschreibung der Startparameter und der Ini-Datei habe ich übersetzt:
    EjectUSB.html>>
    10.08.2008

  58. LAME 3.98>>


    ist der bekannteste 32-Bit-MP3-Encoder.Damit kann man MP3-Dateien erzeugen und dabei alle möglichen Parameter voreinstellen. Eine ausführliche englischsprachige Beschreibung aller Parameter ist im Archiv enthalten. Entpacken Sie es einfach in einen beliebigen ordner. LAME läuft auch im DOS-Fenster von Windows 98 bis Vista. Eine deutschsprachige grafische Oberfläche für LAME finden Sie in der Windows-Abteilung.
    31.07.2008

  59. Win Script XP>>


    stattet als 32-Bit-Anwendung Stapeldateien mit zeitgemäßen Windows Dialogen für Ein- und Ausgaben aus, denn auch im totalen Windows-Zeitalter leisten Stapeldateien noch allerlei nützliche Dienste. Das etwa 2 MB große Programm verfügt über folgende Windows-Elemente:
    - CheckDrive
    Überprüft, ob sich ein bestimmtes Laufwerk problemlos ansprechen lässt,
    - CheckLabel
    Überprüft den Namen eines bestimmten Laufwerks, um z.B. festzustellen, ob der richtige Datenträger eingelegt ist,
    - FileOpenBox
    öffnet eine Datei, natürlich mit Unterstützung langer Dateinamen und Netzlaufwerken,
    - FileSaveBox
    sichert eine Datei, ebenfalls mit Unterstützung langer Dateinamen und Netzlaufwerken,
    - Help
    Startet die integrierte Online-Hilfe mit vielen zusätzlichen Infos und Kurzreferenzen,
    - Info
    liefert Infos über Winscript XP selbst und gibt Auskunft über Update-Links,
    - InputBox
    ist ein Eingabefenster mit frei festlegbaren Dialogtext für die Eingabe einer Zeichenkette,
    - ListBox
    ist ein Listenauswahlfenster mit frei festlegbaren Dialogtext und Inhalt sowie Single- und Multiselect-Unterstützung,
    - MessageBox
    ist ein Nachrichtenfenster mit frei festlegbarem Dialogtext, bis zu drei Schaltflächen und verschiedenen Icons,
    - Play
    startet das Abspielen einer beliebigen wav-Datei,
    - QueryFolderBox
    erlaubt die Verwendung des praktischen Windows-Pfadauswahl-Dialogs in Stapeldateien.
    Durch die beiden Dateidialoge und die Inputbox kann man bei Batch-Dateien vollkommen auf die Angabe von Dateinamen und sonstigen Eingaben als Startparameter verzichten. Ein Programmaufruf hat die Syntax:
    Call Winscript Befehl [Parameter] [Infodatei]
    Für `Befehl` setzen Sie eines der oben genannten Kommandos ein. `Parameter` und `Infodatei` übergeben zusätzliche Infos, sind aber nicht bei allen Befehlen erforderlich. Eine Beispieldatei und eine genaue Erklärung aller Optionen befinden sich in der Hilfe-Datei im Programmordner.
    26.07.2008

  60. Sleep>>


    ist ein 32-Bit-Programm und dient dazu in einer Batch-Datei die Abarbeitung für eine vorgegebene Zeitspanne zu unterbrechen. Das kann z.B. für das Programm Router Control genutzt werden, um die Internet-Verbindung des Routers trennen und nach Wartezeit wieder aufbauen zu lassen. Die Befehlszeile lautet einfach sleep N, wobei N die Wartezeit in Sekunden angibt, z.B. Sleep 10 wartet 10 Sekunden.
    20.07.2008

  61. Which>>


    ist ein 32-Bit-Tool zur Dateisuche. Das Programm wird mit einer Datei als Parameter aufgerufen und meldet zurück, in welchem Pfad die Datei gefunden wurde. Die angegebene Datei wird aber nur dann gefunden, wenn sie sich entweder in einem Pfad befindet, der in der Umgebungsvariablen %PATH% angegeben ist, oder wenn das Programm registriert ist. Die Befehlszeile lautet:
    which Datei[.Erweiterung] oder which /regapps
    Die erweiterungen .exe, .com, .bat und .cmd werden automatisch angefügt. Die Option /regapps listet alle vom System registrierten Anwendungen auf. Als Errorlevel für Batch-Dateien werden 0=OK, 1=ERROR:Zahl der parameter ungleich 1 und 2=ERROR:Datei nicht gefunden, ausgegeben.
    20.07.2008/li>


  62. BCmd>>


    ist eine interessante 16-Bit-Tool-Sammlung. Die `Better Command Utilities` - oder `BCMD` - sind ein besserer Ersatz für ähnliche DOS-Befehle oder dienen zu deren Ergänzung. Eine genaue Beschreibung ist im Archiv enthalten.
    19.07.2008

  63. Batch Tool>>


    ist ein Tool zum Einbauen etlicher Funktionen in Batch-Dateien. Eine Beschreibung aller Befehle ist im Archiv enthalten.
    19.07.2008


Programme bis 2007

Bei diesen Programmen ist leider nicht bekannt, ob sie auch im DOS-Fenster oder in der Windows-Kommandozeile laufen.

  1. Htmstrip>>


    ist ein Programm zum Konvertieren von HTML-Dateien ins ASCII-Format. Wer DOS-Umlaute bekommen möchte, kann die im Archiv enthaltene Datei iscb.ini nach htmstrip.ini kopieren. Vorher sollte man htmstrip.ini am besten in einer Kopie sichern. Besonders beim Lesen von Tabellen hilft dieses Programm sehr.

  2. Wp2html>>


    ist ein Programm, das WordPerfect- und vor allem Word-Dateien ins HTML-Format konvertieren kann. `Wp2html` ist, zumindest bei Word-Dateien ab Word 7, eine gute Lösung. Mit Word6- und Mac-Dateien scheint es allerdings nicht so gut zurecht zu kommen. Aber das Programm wird weiterentwickelt, und wenn sich genug Nutzer registrieren lassen, dann ... ? Die Download-Datei trägt den Namen demov32.exe.


  3. MpxPlay>>


    kann verschiedene Audio-Formate, z. B. Mp3 und Wave, abspielen. Als Besonderheit merkt sich das Programm bei einem Stop die Abbruch-Position und setzt beim nächsten Aufruf wieder genau dort ein. Das Tastaturlayout ist amerikanischen Verhältnissen angepasst. Wer alles aus dem Player herausholen möchte, muss deshalb seine Ini-Datei bearbeiten, um die Tastenbelegung zu ändern.

  4. QuickView Pro>>


    ist ein Multimedia-Viewer, der neben vielen Bild-Dateien auch ausgezeichnet Audio-Dateien wiedergeben kann. QuickView Pro ist der am besten klingende MP3-Player unter DOS. Mit Plus und Minus verändert man die Lautstärke. Mit Leer hält man ein Stück an, mit einer beliebigen Taste außer Leer geht es weiter.

  5. Mf2t>>


    ist ein Paket, das zwei Programme enthält: eines wandelt Midi-Dateien in Text-Dateien um , und das andere Text-Dateien in Midi-Dateien. Man kann so Midi-Musik mit einem ASCII-Editor bearbeiten.

  6. K & L>>


    ist das in Display 5 2000 beschriebene Programm von Kurt Lehr.

  7. Jukemp3>>


    ist ein Mp3-Player. Man kann damit Plattenspieler-Effekte nachahmen. Einfach mit den Funktionstasten der PC-Tastatur spielen!

  8. XPDF>>


    enthält mehrere Programme zum Arbeiten mit PDF-Dateien.

  9. XLHTM>>


    ist ein Programm, dass unter DOS Microsoft Excell-Dateien ins HTML-Format konvertieren kann. Die Umlaute werden nicht mit umgewandelt, aber es gibt ja einige Ansi- nach Ascii Umlautkonverter. Dem Ausgabedateinamen muss in der Kommandozeile ein Größerzeichen vorangestellt werden. Beispiel:
    XLHTM EINGABEDATEINAME >>AUSGABEDATEINAME

  10. Uka_ppp>>
    ist ein Programmpaket, mit dem man unter DOS viele Dinge im Internet tun kann.


  11. Yarn>>


    ist ein Programm zum Austausch von E-Mail und News im Internet. Es läßt sich gut in Uka-Ppp einbinden, ist aber in englisch.

  12. Tab>>


    ist ein bekannter Dateilister mit Sprachausgabenunterstützung.

  13. Ad>>


    ist die bekannte DOS-Oberfläche für Blinde. Um schneller zu verstehen, was vor sich geht, werden für alle Ereignisse Tonsignale zusätzlich zu den Bildschirmmeldungen ausgegeben.


Navigation:
Zurück zum ISCB - Download Center